přejít na obsah přejít na navigaci

Linux E X P R E S

Příspěvky Souborové systémy v Linuxu

Souborové systémy v Linuxu
Marv-CZ 21. 11. 2011, 08:13:38
Odpovědět  Odkaz 
Pěkné shrnutí. V dnešní době by bylo dobré mimo MBR zmínit i GPT.
A ještě češtinářská poznámka: "bootovací" - fuj, co to je za slovo?
Lukáš Jelínek Re: Souborové systémy v Linuxu
Lukáš Jelínek 21. 11. 2011, 12:43:25
Odpovědět  Odkaz 
"Bootovací" používám taky. Nevidím na tom nic špatného ;-)
Re: Re: Souborové systémy v Linuxu
Marv-CZ 21. 11. 2011, 18:58:23
Odpovědět  Odkaz 
Já to sice také používám, ale při komunikaci s kolegy. Tady se to používá v osvětovém článku (i když je to pravda jen blog a ne oficiální článek) a opravdu to není korektní české slovo.
Václav Hejda Re: Souborové systémy v Linuxu
Venca Hejda 21. 11. 2011, 14:51:17
Odpovědět  Odkaz 
no jo, ale nějaké krásné české slovo mě nenapadá.. snad startovací a načítací ? Nevím?
Re: Re: Souborové systémy v Linuxu
Marv-CZ 21. 11. 2011, 19:03:22
Odpovědět  Odkaz 
„zaváděcí“ – tak se to normálně překládá
boot - bootloader
fri 22. 11. 2011, 00:02:05
Odpovědět  Odkaz 
po chvilce mě to taky napadlo; já k tomu mám vřelý vztah. :)

a tak jsem se dal do hledání: podle slovníku:

boot - zavést systém (do paměti počítače); slangově "nabootovat" (počítačový program)
boot program - zaváděcí program

loader - zavaděč

a tak mě ještě napadlo, že nejspíš existuje i slovo (nebo mám ten dojem, ať nekecám):
bootloader
což by mělo mít zase ten samý význam - zavaděč
ext4 - spolehlivost
Petr 21. 11. 2011, 09:51:13
Odpovědět  Odkaz 
Jak je to u ext4 se spolehlivostí? Někde jsem četl, že kvůli nějakému opožděnému zápisu je (oproti ext3) méně spolehlivý, je vyšší pravděpodobnost, že se pokazí soubory. Ale to jsem četl "kdysi". Poví mi někdo, jak je ext4 spolehlivý dnes?
Tuším, že např. Debian jej implicitně zatím nenabízí...

Dík.
Re: ext4 - spolehlivost
Pavel Šimerda (pavlix) 21. 11. 2011, 14:22:36
Odpovědět  Odkaz 
Ve skutečnosti se vůbec nejednalo o problém ext4, ale samotných aplikací.

Dotyčné aplikace mazaly (přesněji zkracovaly, vynulovávaly) převážně důležité konfigurační soubory za účelem zapsání nového obsahu. Tedy *samy způsobovaly ztrátu dat* v případě pádu systému v době před zapsáním nového obsahu souboru.

Navíc, aby toho nebylo málo, se to dotyčné aplikace ani nepokoušely zkrátit časové okno pro ztrátu dat tím, že by si vyžádaly dokončení zápisu.

Pak už je jen na souborovém systému, jak moc opožděné jsou opožděné zápisy. Jde o pouhé vyladění parametrů, kdy na jedné straně stupnice je výkon a úspora energie, a na druhé straně je maximální snížení pravděpodobnosti ztráty dat.

Dnes je část dotčených aplikací opravená, a pokud vím, tak jsou i zkrácené časy zápisu u ext4.

Ale lepší je samozřejmě řešit příčinu než následek. Každá aplikace přímo určená pro správu konfigurace by měla nejprve vytvořit soubor s novou konfigurací, a pak teprve, v nejkratším časovém okně a za využití možností systému, novou konfigurací přepsat tu starou.
Re: ext4 - spolehlivost
Pavel Šimerda (pavlix) 21. 11. 2011, 14:25:33
Odpovědět  Odkaz 
Teď jsem se ještě díval na Debian, pokud vím, tak v Debianu je ext4 hlavním souborovým systémem.
Václav Hejda Re: Re: ext4 - spolehlivost
Venca Hejda 21. 11. 2011, 14:53:49
Odpovědět  Odkaz 
Ext4 používám na Fedoře16 a na Ubuntu a z žádným problémem jsem se nesetkal. Bude se asi opravdu jednat jen o nějaké specifické aplikace. Ale určitě bych se ho nebál :o)
Jiří Eischmann Souborové systémy v Linuxu
Jiří Eischmann 21. 11. 2011, 23:23:33
Odpovědět  Odkaz 
Pro tohle nevyšlo jako článek nebo hned dva?
Miroslav Hrončok Re: Souborové systémy v Linuxu
Miro Hrončok 22. 11. 2011, 04:03:10
Odpovědět  Odkaz 
Ptám se na to samé :(
Václav Hejda Re: Re: Souborové systémy v Linuxu
Venca Hejda 22. 11. 2011, 08:36:07
Odpovědět  Odkaz 
Pokud máš pocit, že si to zde přečte méně čtenářů, protože je hlavní článek více na očích, klidně to přesuň na hlavní stranu :)
Souborové systémy v Linuxu
Josef 22. 11. 2011, 22:11:30
Odpovědět  Odkaz 
Moc díky za velice pěkný článek.
Souborové systémy v Linuxu
op64 24. 11. 2011, 18:35:00
Odpovědět  Odkaz 
hezky clanek, zase super informace.
pouzivam ubuntu a mam ext4 zaroven s ntfs - k tomu bych mel dotaz mam hdd ktery je rozdelen na sda1-ext4, sda2-ntfs, sda3-swap.
je poradi takto spravne? jde mi predevsim o ten swap -zda ma byt vedle oddilu ext nebo zda muze byt na konci (tedy za ntfs).
Václav Hejda Re: Souborové systémy v Linuxu
Venca Hejda 24. 11. 2011, 18:54:00
Odpovědět  Odkaz 
Myslím, že je to úplně jedno, swap je odkládací prostor a to na jakém místě je disku vytvořen nemá na jeho funkci vliv.
Lukáš Jelínek Re: Re: Souborové systémy v Linuxu
Lukáš Jelínek 24. 11. 2011, 20:11:58
Odpovědět  Odkaz 
Není pravda. Pokud se na něj sahá často, tak jeho vzdálenost od místa uložení ostatních dat hraje docela velkou roli. Čím delší přesun hlavy, tím pomalejší přístup k datům. Optimální je (pokud už se swap musí používat - lepší je mít co nejvíc fyzické paměti) mít ho na jiném fyzickém disku než data, aby nedocházelo ke vzájemnému zbržďování.
Souborové systémy v Linuxu
Petr 29. 11. 2011, 23:24:17
Odpovědět  Odkaz 
Úvod je trochu chaotický, asi by bylo lepší začít od organizace dat na tisku tedy MBR, oddíly, když se o nich v článku mluví. A to co chybí zcela a co by v současnosti mělo být u každého článku, který se věnuje filesystému, je rozdíl HDD a SSD a specifika bloků a organizace SSD. Včetně diskuse o optimálních parametrech filesystému pro SSD. Pro mnoho lidí je již SSD v cenové relaci použitelného zařízení pro root filesystem a řeší otázku optimáloní konfigurace.
Souborové systémy v Linuxuhhhhhhhhhhhhhhh
dssssssssssssssssssssssssssssssssssss... 21. 11. 2022, 13:52:36
Odpovědět  Odkaz 
dssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssawdssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssaw

Public Relations

Doba datové komunikace a její bezpečnost „teorie versus praxe“

ENIGMAOče­ká­vá se, že v roce 2025 bude 80 % veš­ke­rých B2B obchod­ních inter­ak­cí mezi doda­va­te­li a kupu­jí­cí­mi usku­teč­ně­no pomo­cí digi­tál­ních kaná­lů. Pro zabez­pe­če­ní dat byla vždy důle­ži­tou sou­čás­tí i bez­peč­ná komu­ni­ka­ce.

Pokračování ...